Die häufigsten Fehler

Sie haben sich entschieden ihre Immobilie zu verkaufen und möchten den Verkauf selbst durchführen?
Wenn Sie Erfahrung im Verkauf und die Zeit dafür haben, sollte dies bei Beachtung einiger Punkte kein Problem werden. Im Gegensatz zu unseren Nachbarländern wird in Deutschland, dem do-it-yourself Land, immer noch sehr viel durch Privatpersonen verkauft.
Hierbei sind jedoch häufig Fehler zu beobachten.
Damit Sie diese vermeiden und der Verkauf zum Erfolg wird, führen wir sie ihnen nachfolgend auf.

Die häufigsten Fehler, die beim Verkauf durch Privatpersonen auftreten:

Mangelnde Vorbereitung/ Zu wenig Zeit

Wie oft verkauft man privat eine Immobilie. In aller Regel nur ein- bis zweimal im Leben. Und wie viele verkauft ein Immobilienkaufmann? Im Laufe seines Berufslebens Hunderte! Hieran sieht man schon, dass eine Privatperson hierbei nicht wirklich von Erfahrung ausgehen kann. Vorbereitung ist deshalb besonders notwendig. Und doch sprechen wir immer wieder mit Eigentümern, die für den Verkauf ihres Autos mehr Vorbereitung und Zeit investieren als für den Verkauf ihrer Immobilie, der ja fast von selbst geschehen sollte. So werden ein paar Unterlagen zusammen kopiert, eine Anzeige geschaltet und schon soll sie verkauft sein. – Wir wissen aber aus Erfahrung, dass das bei weitem nicht so ist. Deshalb sollten SIE sich ausreichend Zeit für die Vorbereitung und den Verkauf nehmen. Haben Sie Geduld. Nur in ganz seltenen Fällen ist eine Immobilie in 2 Monaten verkauft.
Recherchieren Sie ausgiebig den Markt und präsentieren Sie ihre Immobilie im besten Licht. Es geht schließlich um sehr, sehr viel Geld. Ihr Geld.

Der Verkaufspreis

Natürlich, Sie haben in ihre Immobilie viel investiert und möchten dieses auch wieder raushaben. Und der damalige Kaufpreis sollte auch noch eine Verzinsung bringen. - Wir verstehen diesen Ansatz der Verkaufspreisfindung, aber ist er wirklich realistisch?
Ein Kaufinteressent wird dies anders beurteilen.
Der zu erzielende Verkaufspreis für ihre Immobilie ergibt sich allein aus der Nachfrage auf ihr Angebot.
Aber Sie kennen den Markt und die Nachfrage nicht. Meist orientieren sich Eigentümer deshalb an anderen Angeboten. Da Sie aber Zustand, Lage und Ausstattung der angebotenen Objekte nicht kennen, können Sie sich daran auch nicht orientieren und ob die Kaufpreisforderung wirklich erzielt wird, wissen Sie auch nicht.
Sie merken, wo das Problem liegt? Hier kann nur jemand helfen, der den Markt kennt. Fragen Sie ihn!

Falsche Zielgruppe

Kennen Sie die Vorteile ihrer Immobilie und auch die Nachteile? Sehen dies andere, ihnen vertraute Personen auch so? Bitten Sie diese, ihnen bei Gelegenheit deren Ansicht darzulegen. Viele Eigentümer machen sich über die Käuferzielgruppe keine objektiven Gedanken und meinen ihre Immobilie passt für jeden. Aber dem ist nicht so! Eine als familienfreundlich beschriebene Immobilie wird andere Erwartungen und Interessenten anlocken als eine, als Altersruhesitz titulierte.
Raumschnitt, Lage und Umfeld sind sehr ausschlaggebend für die Bestimmung der Zielgruppe. Eventuell sind für den Erwerber auch noch bautechnische Anpassungen oder Modernisierungen erforderlich, um die gewünschte Nutzung zu ermöglichen. Das bedeutet zusätzliche Kosten zum Kaufpreis.
Beurteilen Sie die Nutzungsmöglichkeiten ihrer Immobilie objektiv! Wie SIE ihre Immobilie bisher nutzten und gestalteten, ist für Kaufinteressenten nicht ausschlaggebend.

Schlechte Fotos und Verkaufsunterlagen

Häufig sehen wir unscharfe, schlecht belichtete oder zu stark komprimierte Fotos, die nicht ansprechend wirken. Auch Weitwinkelaufnahmen, die den Raum verzerrt wiedergeben, sorgen für falsche Eindrücke. Gute Fotos beeinflussen aber die Werbewirksamkeit enorm! Sie vermitteln den ersten Eindruck. Eine hochwertige Kameraausrüstung ist hierfür wesentlich geeigneter als jede kleine Digitalkamera.

Ebenso die Verkaufsunterlagen - was wird einem da oft geboten:  Zusammengeheftete schlechte Schwarz-Weiß-Kopien, subjektive Beschreibungen, fehlende wichtige Angaben, unkorrekte Flächenwerte, schlecht aufbereitete Grundrisse, falsche Lagebeschreibungen und so weiter. Der Verkaufsprospekt/ das Exposé ist aber die Visitenkarte ihrer Immobilie und diese erzeugt den ersten Eindruck. Bedenken Sie wie aufwendig die Verkaufsprospekte für Autos gestaltet sind, und Autos sind bei weitem nicht so teuer wie eine Immobilie.
Aber bitte übertreiben Sie bei der Beschreibung auch nicht. Falsch geweckte Erwartungen führen bei der Besichtigung nicht zum Kauf. Und außerdem haften Sie für ihre Aussagen.

Werbung/ Präsentation

Weil Werbung richtig Geld kostet, wird daran häufig gespart. Dann wird ein kostengünstiges Internetportal gesucht und die Immobiliendaten werden aufgegeben. Das reicht aber nicht!
Wir wissen, dass jedes Internetportal seine Berechtigung und auch seine Kundenkreise hat. Maßgebend für die Auswahl ist ihre gewünschte Zielgruppe. Der junge Käufer schaut sich nicht da um, wo es z.B. Geschäftsführer tun.
Häufig werden auch in Unkenntnis der Suchalgorithmen in den Portalen Angaben falsch platziert, was dazu führt, dass der Suchende keinen Hinweis auf Ihre Immobilie erhält.
Anfragen über die Portale sind selbstverständlich auch mit elektronischen Unterlagen zu beantworten. Vom computerbegeisterten Enkel zusammengestellte Verkaufsunterlagen sind aber nicht das, was der Onlinesuchende sich als Antwort wünscht.

Erreichbarkeit

Private Anbieter sind immer wieder der Meinung, dass Interessenten wiederholt versuchen Kontakt aufzunehmen, sollte man nicht erreichbar gewesen sein. Mitnichten!
Testumfragen belegen, dass Interessenten nicht wiederholt anfragen. Werden diese erst Stunden nach ihrer Anfrage kontaktiert, können sie sich an die angefragte Immobilie sogar kaum noch erinnern!
Als Berufstätiger haben Sie tagsüber auch nicht die Zeit die Anfragen ihres Interessenten ausgiebig zu beantworten und ihm umgehend weitere Unterlagen zuzusenden.
In Eile und vorschnell abgesandte Informationen können zudem in falsche Kanäle gelangen und schon mancher Anbieter hatte dann ungebetene „Gäste“ im Haus.

Besichtigungsdurchführung

Hier liegt der Fehler oft darin, dass Anbieter meinen, in eigener Sache doch der beste Verkäufer zu sein. Eigentümer sind emotional mit ihrer Immobilie verbunden.
Häufig hängt ihre ganze Lebensgeschichte daran, vielleicht ist es ihr Geburtshaus, oder das ihrer Kinder. Sie erzählen was alles mit wie viel Aufwand erweitert wurde, besonders der Dachausbau. - Aber den Interessenten interessiert das nicht! Er möchte Zeit und Ruhe haben sich seine Anforderungen, seine Einrichtungen in ihrer Immobilie vorzustellen. Da muss vieles passen, bevor es zu Verhandlungen und zu einem Kauf kommt.

Sind Sie in der Lage ihren eigenen Geschmack zurückzuhalten und objektiv auf die Wünsche des Interessenten zu hören und auf diese konstruktiv einzugehen?

Vermeiden Sie die genannten Fehler und beauftragen Sie einen Profi, der ihre Immobilie schnellstmöglich zum bestmöglichen Preis verkauft.
Und ist es nicht auch bequem, wenn dieser ihnen mit Kompetenz und Sachverstand die Arbeit abnimmt und sich um alles Erforderliche kümmert?

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns einfach an: 08142 - 465 92 95